de DE nl NL en EN fr FR

Wir sind der Verein Grenzmuseum Sorge e.V. (gegründet im Januar 2007) in dem hübschen Harz Ort Sorge an der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Unser Anliegen ist es, die Erinnerung an die Zeit der Teilung Deutschlands wach zu halten und Kenntnisse über diesen Teil der Geschichte unseres Landes anhand von Original-Objekten und Zeitdokumenten nachfolgenden Generationen zu vermitteln. Seit Jahren schon besteht unser gut besuchtes Freiland-Grenzmuseum mit Resten der durch unsere Gemeinde vor der Zerstörung bewahrten Original-Grenzanlage. Ein Geschichtspfad mit Informationstafeln, Reste der Grenzzäune I und II, eine Grenzsäule, ein B-Turm (der letzte Beobachtungsturm von ehemals 14 im Harz), eine Gewässersperre und ein Erdbunker veranschaulichen das System der Grenzsicherung. Auf Initiative unseres Vereins wurde das Bahnhofsgebäude in Sorge 2009 zu einem kleinen Museum umgebaut. Hier sind neben dem originalen Modell einer Grenzanlage, Ausstellungstücke verschiedener Art aus dem Alltag der Grenztruppen der DDR und der Bewohner des Grenzgebietes zu sehen.

In unmittelbarer Nähe zu der Außenanlage des Museums, am Kolonnenweg gelegen, befindet sich "Der Ring der Erinnerung", eines von 5 Naturdenkmälern in Europa, welches Natur und Historie verbindet.

Übrigens, entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze verläuft der Kolonnenweg/ Wanderweg "Das Grüne Band", welches seit 2019 Nationales Naturmonument ist und somit nun Naturschutz und Erinnerungskultur vereint!

Sie sind herzlich willkommen! Sicher werden auch Sie viel Interessantes entdecken!

Multimedia Guide für Handy und Tablet

Lage und Anfahrt

Grenzmuseum Sorge e.V.   |   Försterbergstraße 5b   |   38875 Stadt Oberharz am Brocken OT Sorge

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.